Etwas alltägliches – mein Schulalltag

So und nun nochmal etwas über meine Zeit in der Schule:

Heute habe ich es endlich geschafft, dass Mr. Edu den lieben Frederick nicht mehr mit dem Stock schlägt: Ich habe morgens schonmal mit einem kleinen Diktat angefangen (10 englische Wörter), weil Mr. Edu zu spät zur Schule kam… Normalerweise werden die Kinder, die nur 4 oder weniger Wörter richtig haben, mit 1-3 Schlägen bestraft (je nachdem wie viele Wörter sie haben). Da Frederick allerdings schielt und nicht richtig sehen und deshalb nicht schreiben kann, hat er eigentlich immer alles falsch und dieses Mal habe ich Mr. Edu ganz beiseite genommen und meinte, dass Frederick doch daran auch nichts ändern kann und habe ihn gefragt, was speziell bei ihm denn das schlagen bringen soll! Denn wo soll Freddi hier seine Augen testen lassen oder gar eine Brille herbekommen, die seine Sehschwäche behebt? Manchmal verzweifle ich doch echt am Möglichkeitenmangel und würde ihm so sehr wünschen, dass er in Deutschland geboren wäre oder dass es hier einen besseren Standart gäbe… Auf jeden Fall ist der Lehrer daraufhin in die Klasse gegangen, hat sie gefragt, ob sie das auch so sehen und sie waren zum Glück alle einverstanden. Also wird Freddi nicht mehr geschlagen!

Zum generelle Schulalltag: Normalerweise komme ich um 8:00 in der Schule an und warte auf das Assembly. Danach gehe ich mit den Schülern in die Klasse und wenn Mr. Edu schon dort ist, korrigiere ich die Hausaufgaben oder das Dictation oder das Math mental (oder alles :D), das er dann mit den Schülern macht. Meistens kommt er allerdings eine halbe Stunde bis Stunde zu spät und dann ist es meine verantwortungsvolle Aufgabe Reading comprehension mit der 6. Klasse zu machen, weil leider Ca. die Hälfte der Kinder immer noch nicht lesen können!! Mit denen, die es gut hinbekommen, gehe ich dann immer noch ein paar Fragen zum Text durch und auch in den Pausen kommen ab und zu mal Schüler, die gerne noch mehr mit mir lesen würden. Das finde ich immer unglaublich süß 🙂

manchmal gehe ich aber auch einfach noch Matheaufgaben mit ihnen durch oder mache halt Dictation mit Ihnen, weil sie ja dann meistens ohne Bestrafung davon kommen.
Hart ist es für mich immer noch, wenn ich meine Lieblinge trösten muss, weil beim Assembly wieder zu hart geschlagen wurde oder 1. Klässler in der Pause zu Mr. Edu gebracht werden, damit er sie für irgendein Fehlverhalten die ganze Pause Knien lässt… Trotzdem traue ich mich jetzt auch mehr und hoffe, dass ich noch ein bisschen aktiver werden kann! Denn es gibt immer auch Tage, an denen ich die ganze Zeit nur herum sitze und korrigiere. Ein Schultag geht immer bis 14 Uhr und von 12-13 Uhr ist große Mittagspause, in der die Kinder ihr Lunch bekommen. Mr. Edu und ich essen meistens zusammen in der Klasse, weil er oft die Zutaten für spezielle Gerichte mit zur Schule bringt und dann von einer Köchin extra zubereiten lässt. Hier zB Cassava Ampesi mit Contombre Stew (ähnelt ein kleines bisschen gekochten Kartoffeln mit Spinat):

Zur Zeit sind 24 SchülerInnen in meiner Klasse und eigentlich schaffen sie es nie alle, die Richtige Schuluniform zu tragen… (Das hatte ich am Anfang mal erwähnt: Montags und Dienstags ist blau/weiß, mittwochs und donnerstags ist das Muster und Freitags ist La Cost angesagt). Wenn sie eine Antwort sagen sollen, müssen sie dazu aufstehen und laut und deutlich reden und ich habe sie alle ins Herz geschlossen. Micheal ist zB schon 15 Jahre alt und trotzdem in der sechsten Klasse, weil seine Mutter zu viele Kinder hat, um allen gleichzeitig die Schule zu finanzieren und er deshalb später eingeschult wurde. Denn jetzt arbeitet er nachmittags immer als Verkäufer von Meat Pies auf dem Mandela Market (bzw. vor dem Melcom, wenn kein Markttag ist), indem er sie auf dem Kopf umher trägt (open market…). So verdient er sich quasi sein eigenes Schulgeld. Patience hat eine unglaunlich süße kleine Schwester (Stella), die manchmal einfach so in den Klassenraum gelaufen kommt und Millicent ist ein total schlaues Mädchen, das mich von den Kommentaren her machmal an mich erinnert. 😀 Frank hat die schönste Schrift der Klasse und kann wirklich gut zeichnen, sodass er oft auch mal an der Tafel etwas anmalen darf und Emmanuel ist Linkshänder, was hier als was ganz besonderes angesehen wird, da man die linke Hand selbst ja eigentlich nie benutzt!

Wir haben 6 primary, 3 Kindergarden und 5 JHS Lehrer an unserer Schule, mit denen ich eher nichts zu tun habe, denn sie sind alle älter und nicht wirklich interessiert an uns Volunteers… Hier ein Foto der “Crew”:

Mit besten Grüßen ins eisige Deutschland 🙂
Eure Kira

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s